Archiv - Pinnwand RSS Feed

Dieses Jahr keine Weihnachtskarte…?

Weihnachten_2015_tierarztpraxis_bobWir haben mit unserer Tradition gebrochen.

Erstmals seit Jahren verzichten wir auf den Druck und Versand von Weihnachtskarten und spenden die geplanten Aufwendungen für einen gemeinnützigen Zweck.
Wir denken, dass Sie damit einverstanden sind.

Unsere Spende geht an TIERÄRZTE OHNE GRENZEN e.V.

Das gesamte Praxisteam wünscht Ihnen Frohe Feiertage und ein gutes Neues Jahr 2017!

Angst vor Silvester…

colorful-1842077_640Der Jahreswechsel ist für unsere Haustiere sehr häufig mit großem Stress verbunden.

Viele Hunde und Katzen leiden unter der Knallerei, die meist schon Tage vorher beginnt.

Wenn auch Ihr Tier Probleme mit dem jährlichen Feuerwerk hat, haben wir hier einige hoffentlich hilfreiche Tipps für Sie zusammengefasst:

  • Halten Sie bei Ihren Hund eine strikte Leinenpflicht bereits einige Tage vor Silvester ein und behalten Sie Ihre Katze möglichst für einige Tage in der Wohnung
  • Richten Sie zuhause einen Rückzugsort oder Versteck ein
  • Lassen Sie die Rollläden herunter, dämpfen Sie das Licht und spielen Sie evtl. 
etwas Musik ab
  • Lassen Sie Ihr Tier zum Zeitpunkt der Knallerei nicht allein
  • Bei leichten Unsicherheiten hilft auch schon ein neues Spielzeug oder ein schmackhafter Kauknochen als Ablenkung aus
  • Zwar sollte man ängstliches Verhalten ignorieren, um es nicht noch zu verstärken, aber einige Tiere beruhigen sich sehr gut in der Nähe Ihrer Besitzer – hier muss man individuell auf das Tier eingehen
  • Bestrafen Sie Ihr Tier nicht, sonst ensteht nur noch mehr Stress, loben Sie es stattdessen für ruhiges, entspanntes Verhalten
  • Ziehen Sie Ihrem Hund z.B. ein sog. Thundershirt (ca. 40,-€) an- durch einen kontinuierlichen Druck auf dem Körper soll es zu einer beruhigenden Wirkung kommen, alternativ können Sie es auch mit einem getragenen
    T-Shirt versuchen
  • 
Bewährt haben sich mittlerweile schonende Ergänzungspräparate, homöophatische Mittel oder auch Pheromonzerstäuber bei leichten Unsicherheiten, die allerdings schon zwei bis drei Wochen vor Silvester gegeben werden müssen. 
Bei starken Geräuschphobien gibt es auch hilfreiche verschreibungspflichtige Präparate, die je nach Patient individuell angepasst werden müssen.

Wir beraten Sie sehr gerne zu dem Thema und helfen Ihnen und Ihrem Vierbeiner, den Jahreswechsel stressfreier zu überstehen!

Stiftung Warentest – Hundefutter im Test

Vergleicht man unsere Futterempfehlungen mit den im Märzheft der Stiftung Warentest veröffentlichten Ergebnissen zum Hundefutter, so ist nicht zu übersehen, dass unsere Empfehlungen von den Testergebnissen abweichen.
Ohne jeden Zweifel sind die von der Stiftung Warentest ermittelten Ergebnisse korrekt zustande gekommen.
Wieso empfehlen wir dann nicht die Testsieger?
Der Grund findet sich in den Voraussetzungen, die wir an ein empfehlenswertes Hundefutter stellen.

Auch wenn unsere Hunde -besser als der Wolf – in der Lage sind, Stärke zu verdauen, so halten wir die zum Teil massive Beimengung von Getreide als Energieträger zum Hundefutter nicht für eine artgerechte Ernährung.
Weiterhin sind wir der Meinung, dass sich ein empfehlenswertes Hundefutter gerade auch dadurch auszeichnet, dass die einzelnen Bestandteile eindeutig benannt sind und nicht hinter den Begriffen „tierische und/ oder pflanzliche Nebenprodukte“ verborgen werden.

Wenn Sie die im Test empfohlenen Futter unter den von uns als wichtig angesehen Gesichtspunkten auf ihre Zusammensetzung hin überprüfen, wird das Ergebnis ganz anders ausfallen.

Terminsprechstunden nur für Katzen…

Katzensprechstunde
Katzen sind keine kleinen Hunde.
Anders als Hunde, die mit ihren Besitzern gemeinsam viele Dinge auch außer Haus erleben, verlässt die Wohnungskatze nur in seltenen Fällen ihre eigenen
4 Wände.
Eine Katze ist es i.d.R. nicht gewohnt, im Auto mit- genommen zu werden, auch Kontakte zu fremden Tieren kennt sie nicht.
Konfrontiert wird sie mit diesen für sie ungewöhn- lichen Situationen fast nur, wenn sie zum Tierarzt gebracht wird.
Kein Wunder also, dass einige Katzen sich auf den Besuch bei ihrem Tierarzt nicht besonders freuen…

Um diesen Katzen und ihren Menschen den Besuch in unserer Praxis, in der sowohl Hunde als auch Katzen behandelt werden, so angenehm wie möglich zu gestalten, bieten wir zusätzlich zu unseren Terminen und Sprechstunden für jedermann eine besondere Terminsprechstunde nur für Katzen an.

Montags
in der Zeit von 12.30 bis 15.30 Uhr
ist unsere Praxis
nur für Katzenpatienten

geöffnet!

Wir denken, dass Ihre Katze davon profitieren wird:

  • Die reine Terminsprechstunde soll lange Wartezeiten verhindern
  • Katzen müssen sich im Wartezimmer nicht durch den Anblick, den Geruch und die Geräuschkulisse von Hunden bereits vor der Untersuchung stressen lassen
  • Sie und Ihre Katze betreten bereits einige Minuten vor der Behandlung den Untersuchungsraum. So hat Ihre Katze Zeit, selbstständig aus ihrer Box zu kommen und ggf. bereits 
den Raum zu erkunden
  • Wir versuchen, Ihre Katze ruhig und ohne jegliche Zwangsmaßnahmen zu untersuchen und 
zu behandeln.
  • Fragen Sie uns nach Tipps zum richtigen Transport von Katzen
  • Für Besitzer von Katzenwelpen bieten wir auch eine Beratungsstunde rund ums Verhalten 
(Beschäftigung, Stubenreinheit, Fütterung etc.) an und ihre Katze kann dabei in aller Ruhe 
den Behandlungsraum erkunden.

Auch wenn Ihre Katze den Tierarztbesuch dennoch nicht lieben wird, so hoffen wir doch, Ihnen und Ihrer Katze den Aufenthalt bei uns durch diese Maßnahme etwas angenehmer zu gestalten.

 

 

 

 

Versicherungen für Ihr Tier…

 

VersicherungenViele Tierhalter fürchten unvorhersehbare Kosten wenn ihr Tier erkrankt.

Genau diese Sorge nutzen Versicherungs- gesellschaften, um Tier-Kranken- versicherungen zu verkaufen.

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Zeitschrift Finanztest angebotene Krankenversicherungen für Hunde und Katzen auf deren Wertigkeit überprüft und ist zu dem Ergebnis gelangt, dass Vollversicherungen nicht nur teuer, sondern in den Leistungen auch sehr eingeschränkt sind.

Während die gesetzliche Krankenversicherung für uns Menschen im Krankheitsfall unserer sozialen Absicherung dienen soll (die zu versichernden Erkrankungsrisiken werden von allen Versicherten – Solidargemeinschaft – gemeinsam getragen), steht beim Versicherungsgeber einer Tierkrankenversicherung  dieser Solidaritätsgedanke nicht im Vordergrund, vielmehr ist eine solche Versicherung vergleichbar mit der Vollkasko-Versicherung für das Auto oder einer Hausratversicherung.

Wichtig bei allen Versicherungen: Lesen Sie das Kleingedruckte!

  • Die Tier-Krankenversicherungen übernehmen keinesfalls die Kosten für alle tierärztlichen Leistungen.
  • Sie übernehmen auch nicht alle Kosten für notwendige  Medikamente und Heilmittel.
  • In der Regel ist auch die Gesamtleistung pro Versicherungsjahr und/oder pro Erkrankung  begrenzt.
  • Und die Versicherung kann nach einem Schadensfall den Vertrag auch kündigen.

Deshalb rät Finanztest, statt eine teure Police abzuschließen, lieber für eventuell notwendige Behandlungen zu sparen.

Dem kann ich mich aus langjähriger Erfahrung voll und ganz anschließen.

Sie könnten, statt eine Tierkrankenversicherung abzuschließen, ein eigenes Sparbuch für Ihren Hund oder Ihre Katze anlegen und den „Versicherungsbeitrag“  dahin monatlich per Dauerauftrag überweisen.  Am Ende eines erfüllten Tierlebens wird dann ein nicht aufgebrauchter „Versicherungsbeitrag“ Ihnen und nicht der Versicherung zufließen.

Sollten Sie trotzdem eine Tier-Krankenversicherung abschließen wollen,  dann sollten Sie sich  auf eine reine OP-Kostenversicherung beschränken.

Hier ist das Preis-/Leistungsverhältnis günstig;  ob Sie in diesen Fällen mit der Sparbuchvariante evtl. ebenfalls besser beraten sind, müssen Sie entscheiden.

Wirklich wichtig und dazu sind Sie als Hundehalter auch verpflichtet, ist der Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung, die für alle von Ihrem Hund verursachten Schäden aufkommt.

Physiotherapie ab sofort auch bei uns

physiotherapie_tierarztpraxis_stumpfNEU – Ab sofort behandelt und massiert die Hundephysiotherapeutin Karola Stumpf in unserer Praxis.

Termine für physiotherapeutische Behandlung freitags nach Vereinbarung.

 

Impfungen bzw. Impfstoffe für Katzen

Katzen müssen, egal, ob sie nur in der Wohnung leben oder aber unkontrolliert ins Freie gelangen, in regelmäßigen Abständen geimpft werden.

Angepasst an die Lebensgewohnheiten Ihrer Katze entscheiden wir, welche Impfungen notwendig sind.

Da nicht mit letzter Sicherheit auszuschließen ist, dass zwischen einer Impfung der Katze und dem möglichen Entstehen eines sehr bösartigen Hauttumors der Katze, dem Fibrosarkom, ein Zusammenhang bestehen kann, verwenden wir bei allen Impfungen für Ihre Katze nur Impfstoffe, die keine Verstärkerstoffe, sog. Adjuvantien, enthalten.